Alles fing an am 21. März 1977, da wurde ich in Weimar geboren. In meiner Kindheit habe ich ziemlich viele Dummheiten angestellt, aber so war wohl jedes Kind. Schule fand ich damals irgendwie ätzend, ich wünschte mir immer, wenn ich doch nur schon arbeiten könnte. Vor allen Dingen, wenn wir in der dritten Klasse Schwimmunterricht hatten, wünschte ich es mir ganz besonders, denn ich hasste schwimmen. Erstens konnte ich nicht schwimmen, weil ich zweitens zu viel Angst vor dem Wasser hatte. Na ja, mit 13 Jahren brachte ich es mir selber bei und es hat geklappt.

Im September 1991 sind wir dann auf den Hunsrück gezogen, genauer nach Büchenbeuren. Der Anfang dort war ziemlich schwer, als sogenannter „Ossi“. Aber mit der Zeit hatten wir uns gut eingelebt. Ich hatte noch ein Jahr Hauptschule vor mir, aber das ging so schnell vorbei, echt der Wahnsinn. Danach wollte ich eigentlich direkt eine Ausbildung beginnen und hatte auch schon eine Stelle bei einem Autohaus als Kfz-Mechaniker. Doch das ging nur einen Monat gut, der Chef meinte es hätte keinen Sinn mit mir und ich wurde vor die Tür gesetzt. Ich beschloss dann an der Berufsbildenden Schule in Simmern das Berufsgrundschuljahr mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung zu machen. Dadurch habe ich auch einige neue Freunde kennen gelernt. Während dieser Zeit fand ich auch eine Ausbildungsstelle als Steuerfachgehilfe, die ich im August 1993 anfing. Hätte ich das vorher gewusst, wie schwer diese Ausbildung ist, hätte ich mir wohl eine andere Stelle gesucht. In meiner Ausbildung gab es auch mal Tage wo ich ziemlich fertig mit den Nerven war. Bei der ersten Prüfung bin ich dann auch schon direkt durchgefallen, aber ich machte noch ein Jahr und schaffte dann meinen Abschluss im Juni 1997. Doch mein Arbeitgeber wollte mich nicht übernehmen und so war ich dann erst mal arbeitslos.

Dann kam noch die 2. Musterung dazu und ich musste dann erst mal meinen Zivildienst leisten. Ich entschloss mich dazu diesen in einem Alten- und Pflegeheim zu machen. Das war eine sehr lehrreiche Zeit und ich fand wieder neue Freunde. Mir hat der Zivildienst wirklich Spaß gemacht und ich würde es jederzeit wieder tun. Nach meinem Zivildienst war ich dann erst mal wieder arbeitslos, weil ich schon 2 Jahre aus meinem erlernten Beruf draußen bin.

Vom Januar bis Juni 2000 machte ich nun einen Auffrischungskurs in Buchführung und Steuerrecht. Danach zog ich dann nach Bingen und seit 01. August 2000 habe ich nun auch wieder einen Job als Steuerfachangestellter. Ende Januar 2009 bin ich nach Mainz gezogen.

In meiner Freizeit, bin ich oft im Internet, Spiele gerne 3D-Games und versuche mich im Musik machen, schaut doch einfach mal in den Download-Bereich rein, da findet ihr was.